Schreibt!-Raum 17:Märchen umschreiben

Zur Zeit wird viel diskutiert über veraltete und diskriminierende Begriffe in Kinderliteratur und wie damit umgegangen werden soll. Auf Schwierigkeiten, die mich an diese Diskussion erinnern, bin ich letztens gestoßen, als ich das Märchen „Die kleine Meerjungfrau“ vorgelesen habe. Mir war schon klar, dass das Märchen problematisch ist – so wie das Frauenbild in Märchen allgemein, sagen wir mal, schwierig ist – dass es allerdings so fürchterlich ist, merkte ich erst, als ich beim Ende ankam und meine Tochter aufmerksam lauschte. (Wer die Geschichte auch nicht richtig im Kopf hat, hier die Version, wie ich sie gelesen habe: Die Meerjungfrau muss sterben, weil der Prinz nicht sie gewählt, sondern eine andere geheiratet hat. Sie könnte ihr Leben jedoch retten und ins Meer zurückkehren, indem sie den Prinzen tötet. Doch sie liebt ihn so sehr, dass sie lieber das Messer ins Meer wirft und sich deshalb in Meerschaum auflöst).

Was tun? Spontan sagte ich sofort, dass ich das Märchen blöd finde und dass das eigene Leben immer wichtiger ist als irgendein Prinz. Klar, eigentlich hätte ich die Geschichte vorher allein lesen und dann verschwinden lassen müssen, doch dafür war es ja zu spät. Dann sind wir kreativ schreibend damit umgegangen und haben begonnen, unser eigenes Meerjungfrauen-Märchen zu schreiben, mit einer jüngsten Tochter, die die Mutter rettet und ihren eigenen Weg geht. Noch ist das Märchen nicht fertig, aber vielleicht darf ich es dann hier veröffentlichen. Und Märchen umschreiben, so dass uns die Aussage in der heutigen Zeit passt, dass eine Botschaft vermittelt wird, die Mädchen und Jungs stärkt statt klein macht, ist vielleicht eine gute Idee für viele Gelegenheiten im Grimm-Jahr 2013 – auch wenn die Grimmschen Märchen viel eher gehen als das genannte von Hans Christian Andersen.

Vielfalt des Schreibens: Bierdeckelgeschichten

140 Zeichen passen auch auf einen Bierdeckel. Kurztexte nach Art der von Florian Meimberg erfundenen Tiny Tales können bei einem Wettbewerb von Bamberg liest eingereicht werden. Die nach Fan- und Jury-Wertung 30 besten Geschichten werden auf Bierdeckel gedruckt und können dann – hoffentlich –  in der Kneipe bei einem Glas Was-auch-immer gelesen werden. Das erinnert mich wieder an die Bierglaslyrik, von der ich hier schon einmal berichtet habe, nur ohne Thema und mit viel kürzeren Texten.

Mitmachen bei den Bierdeckelgeschichten ist ganz einfach: Auf der Homepage einfach einen Text mit 5 bis 140 Zeichen in das Eingabefeld tippen, Namen und E-Mailadresse dazu, natürlich die Teilnahmebedingungen akzeptieren und abschicken. Und wem meine Texte gefallen, der kann einen Herz-Punkt für Heike abgeben.

Schreibt!-Raum 15: Fernsehgeschichten

Jetzt ist es so weit: Seit gestern können alle, die trotz monatelangem Spruchband über dem Programm und unzähliger Hinweise in der Presse die Umstellung auf digital verschlafen haben, nicht mehr fernsehen. Wahrscheinlich sind Menschen, die so was von hinterm Mond leben, auch nicht im Internet unterwegs, geschweige denn dass sie diesen Blog lesen. Doch für die zwei, drei Betroffenen, die das hier lesen, bzw. für diejenigen, die mal einen Moment Freizeit haben, in dem das Fernsehprogramm seltsamerweise nicht so überzeugend ist, eine Schreibanregung.

Schreiben wir doch einmal Fernsehgeschichten. Biografisch oder erfunden ist hierbei ganz egal. Wer erinnert sich noch an die Waltons, deutsch ausgesprochen, oder den Doktor mit seinem lieben Vieh? Nach welchen Fernsehregeln – vor 17 Uhr darf nicht angeschaltet werden – sehnen wir uns heute zurück? Wieso musste man unendlich lange langweilige Wissensfragen schauen, bevor endlich Wum und Wendelin kamen? Und wie war das mit der Lindenstraße, damals in der WG?

Jeder hat so seine eigenen Fernseherinnerungen und -geschichten. Die nicht mehr ganz so jungen unter uns kann man zuverlässig anhand der Fernsehkenntnisse in Ossis und Wessis einteilen. Also nutzen wir die gezwungenermaßen fernsehfreie Zeit, um eine oder mehrere der Fernsehgeschichten aufzuschreiben. Vielleicht lässt sich sogar eine Montage aus beliebten Zitaten unserer persönlichen Fernsehgeschichte basteln.

Übrigens: Seit kurz vor dem Sommermärchen gucke ich selten, aber digital. Am Bodensee hat die digitale Zimmerantenne aber nach wie vor eine ausgeprägte Ost-Schwäche – Sender aus dem so naheliegenden Österreich oder Bayern sind leider nicht zu empfangen.

Schreibt!-Raum 6: Wörter finden mit Pippi

Astrid Lindgren hat es vorgemacht, ich habe es mit Grundschulkindern nachgemacht. Und da wir eine Menge Spaß dabei hatten, schlage ich es nun auch hier vor: Wörterfinden.

Wir machen es wie Pippi Langstrumpf in der Geschichte „Pippi findet einen Spunk“ aus dem Band „Pippi in Taka-Tuka-Land“. Zuerst finden wir ein Wort, das von den Professoren noch nicht gefunden wurde, obwohl es ein wunderschönes Wort ist. Dann müssen wir herausfinden, was es bedeutet. Kann man es kaufen und ist es teuer, schmeckt es süß oder kann es beißen, ist es eine Krankheit, ein Wesen von einem anderen Stern oder vielleicht ein Haushaltsgerät?

Mehrere Varianten zu Geschichten zu kommen fallen mir ein. Es kann, wie im Pippi-Original, eine Geschichte geschrieben werden, wie die Bedeutung des Wortes gefunden wird. Oder die Bedeutung des Wortes ist klar, es kommen noch ein paar besondere Eigenschaften hinzu und daraus ergibt sich eine Geschichte, in der das Wort eine Hauptrolle spielt.
Finden mehrere Menschen gemeinsam Wörter, kann jeder seine eigene Geschichte zum selben Wort schreiben, oder die gefundenen Wörter werden in einer gemeinsamen Geschichte aufeinander losgelassen und man kann gespannt sein, was dabei geschieht.

Ich mache einen Anfang und erfinde: Bodschkin. Vielleicht kann ich morgen einen Vorschlag machen, wo sich Bodschkins finden lassen.

Vorbereitet gut überarbeiten

Der Erfolgsautor Andreas Eschbach hat eine Homepage, die eine Fülle von Informationen für alle die bereit hält, die belletristisch schreiben (wollen). Von den „Mythen übers Schreiben“, die er demontiert, bis zur „Trostliste“ (= Autoren, die erst nach hartnäckiger Verlagssuche Erfolg hatten) lohnt es sich darin zu stöbern.

Besonders spannend finde ich seine 10-Punkte-Text-Überarbeitungs-Vorbereitung. Dies ist eine Methode, mit der Geschichten den stilistisch-sprachlichen Schliff bekommen, den sie brauchen. Die Vorbereitung besteht darin, zuerst zehn verschiedenartige Markierungen anzubringen, um „mögliche Schwachstellen“ zu entdecken, bevor dann im zweiten Schritt tatsächlich überarbeitet wird.
Die 10 Punkte – z.B. Füllwörter, Adjektive, Passiv – stehen in jedem Stilratgeber. Das besondere an Eschbachs Methode ist, dass der Text ganz systematisch Punkt für Punkt durchgegangen wird und man eben erst im zweiten Schritt entscheidet, was man verändern will. Das schärft die Augen, zeigt deutlicher als bei sonstigem Überarbeiten Verbesserungsmöglichkeiten auf und gibt mir so viel Distanz zum Text, dass ich wirklich überarbeiten kann.

Die 10-Punkte-Text-ÜV ist auf belletristische Texte ausgelegt. Sie lässt sich aber mit kleineren Anpassungen ebenso für Sachtexte anwenden.