Frapalymo2018-21: gedichtetes leben

Sie fliegt auf der „Schwalbe“ über den Eriesee
und reitet sehr spät durch Nacht und Wind

Unterm aufgegangenen Mond spinnt sie Luftgespinnste
wird mit Ballen beworfen auf einem verschneiten Weg

Im Walde spürt sie kaum einen Hauch, wartet
sieht des Lebens Schauspiel auf buntbewegten Gassen

Sie steht auf hohem Balkone am Turm
reißt morgen ein, was andere heute gebaut

Sie kämmt mit goldenem Kamme ihr Haar, singt dabei ein Lied
Ihre heißen Tränen fließen, immer höher schwillt ihre Qual

Sie ist zur Winter-Wanderschaft verflucht
spürt Lust und Müdigkeit der Glieder

Vom spitzen Kopf fliegt ihr der Hut
Sie hat Schnupfen

schreibt Einkaufzettel

 

Das Zitat von Oscar Wild „she lives the poetry she cannot write“ war Impuls für diesen Text. Ich habe Zeilen aus „berühmten Gedichten“ dazu hergenommen, teilweise grammatikalisch angepasst und aneinander gefügt. Ein Cento also.

(Der Vollständigkeit halber, die Zeilen kommen der Reihe nach von Fontane Weiterlesen